Ausflugsziel Stephansdom Wien in Wien: Position auf der Karte

Stephansdom Wien

Stephansdom Wien
Über den Autor

Als Redakteurin bei TouriSpo habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht. Seit September 2016 bin ich leitend für den Content auf dem Freizeitportal TouriSpo sowie auf dem Wintersportportal Skigebiete-Test zuständig. Die Berge faszinieren mich schon immer und auf Skiern bin ich zum ersten Mal im Kindergarten gestanden. Im Winter trifft man mich in den... Mehr erfahren

aktualisiert am May 17, 2021
Angebote & Tipps

Preise

Erwachsene €6
Kinder €2.50
Alle Preisinfos
Bewerte das Ausflugsziel
0
(2)

Beschreibung

Der hohe Südturm des Doms wird von der Bevölkerung Wiens auch "Steffl" genannt.
©WienTourismus / Lois Lammerhuber Der hohe Südturm des Doms wird von der Bevölkerung Wiens auch "Steffl" genannt.

Der Stephansdom in Wien (eigentlich Domkirche St. Stephan zu Wien) ist wie der namensgleiche Stephansdom in Passau dem heiligen Stephanus als Kirchenpatron geweiht.

Wahrzeichen der Stadt Wien

Mit seinen fast 3 Millionen Besuchern pro Jahr ist der Stephansdom eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt Wien und auch wienerisches Kulturgut. An jedem Wochentag finden sieben, an jedem Sonntag zehn Gottesdienste dort statt, wobei manche sogar im Fernsehen übertragen werden. Die Maße des Doms betragen 107m Länge, 34m Breite und 28m Höhe, wobei der Südturm, der auch "Steffl" genannt wird und den man separat besichtigen kann, 136m hoch ist. Er ragt weit über die Dächer Wiens hinaus und ist damit auch ein bekanntes Wahrzeichen der Stadt.

Besonderheiten des Doms

Zwei Besonderheiten des Doms sind zum einen sein charakteristisches, 37 m hohes, gotisches Dach, das mit ca. 230.000 bunt glasierten Ziegeln bedeckt ist und an den steilsten Stellen eine Dachschräge von 80° besitzt und zum anderen die "Pummerin", die Glocke im Nordturm des Doms, die nur zu sehr besonderen Anlässen läutet und zu der man mit einem Aufzug hinauffahren kann.

Außerdem befinden sich Katakomben unterhalb des Doms und die Grabmäler zweier wichtiger Persönlichkeiten in der Geschichte des Stephansdoms: Rudolf der Stifter und Friedrich III., der den Dom als einen der wenigen Dome in Europa schon im Mittelalter fertigstellte. Wegen seines Alters ist jedoch eine konstante Restaurierung und Konservierung des Doms notwendig, da alle Umwelteinflüsse die Bausubstanz der Außenfassade sowie die Fensterscheiben, Gemälde, Fresken, Altäre, Grabsteine und Steinböden im Inneren schädigen. Für diese Restaurierung müssen jährlich ca. 2,2 Millionen Euro aufgewendet werden.

Magazinartikel

Entstehung und Geschichte

Das Innere des Doms ist von romanischer, gotischer und barocker Architektur geprägt.
©WienTourismus / Daniela Stallinger Das Innere des Doms ist von romanischer, gotischer und barocker Architektur geprägt.

Grundsteinlegung und Erweiterungen

1137 wurde die romanische Kirche St. Stephan begründet, 1147 geweiht und nach einem Umbau 1263 als spätromanischer Bau erneut geweiht. Der älteste Teil des Doms, die Westwand mit der romanischen Westempore, stammt aus dieser Zeit und ist heute nahezu unverändert erhalten. 1340 wurde der gotische Neubau einer dreischiffigen Chorhalle eingeweiht und 1359 der Grundstein für eine gotische Erweiterung gelegt. 1433 wurde mit dem Bau des Hohen Turms begonnen und 1511 die Hauptbauphase des Doms eingestellt, woraufhin St. Stephan 1515 Bischofskirche wurde. Barocke Einflüsse wurden gegen Ende des 17. Jahrhunderts umgesetzt und die klassischen Restaurierungsarbeiten im 18./19. Jahrhundert begonnen.

2. Weltkrieg und Wiederaufbau

Eine Herausforderung für die Erhaltung des Stephansdoms war der 2. Weltkrieg. Schon zu Beginn wurden die Kunstschätze vor möglichen Bombeneinschlägen gesichert, 1945 brannte jedoch das Gerüst des Nordturms. Die Pummerin mitsamt Glockenstuhl stürzte ab, die große Orgel wurde zerstört, das mittelalterliche Chorgestühl verbrannte und das Gewölbe des Mittel- und Südchores stürzte ein. Während des Wiederaufbaus wurde bis 1948 nur der hintere Teil als Kirche benutzt und 1957 wurde eine neue Pummerin als Geschenk Oberösterreichs im Nordturm aufgehängt. Der Wiederaufbau gelang innerhalb sehr kurzer Zeit vor allem durch die Leistung und die Spenden der Bevölkerung.

Wissenswertes

Anfahrt

Der Stephansdom befindet sich in der Inneren Stadt in Wien und ist somit gut mit der U-Bahn zu erreichen. Sowohl die U1, als auch die U3 halten an der Haltestelle "Stephansplatz", von der aus du nur 100 Meter zum Dom zurücklegen musst.

Videos

St. Stephen's Cathedral |... | 03:06
Wiener Stephansdom
Flugaufnahmen vom Wiener Stephansdom mit Hexacopter KR...
Stephansdom Festgeläute & Pummerin
Und hier ist es: Das Vollgeläut aller 12 neuen Domglocken...
Wien: Der Stephansdom ist eine wunderbare...
Vienna. Wahrzeichen in der Stadtmitte. Landmark in...
Der Wiener Stephansdom

Kontakt

Domkirche St. Stephan, Kirchenmeisteramt
Stephansplatz 3
1010
Wien
Anfrage senden
%74%6f%75%72%40%73%74%65%70%68%61%6e%73%6b%69%72%63%68%65%2e%61%74
+43 (0)1 / 51552 - 3054
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Bewerte das Ausflugsziel
Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User über das Ausflugsziel "Stephansdom Wien"
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Login mit Google+
  • Teile Deine persönlichen Geheimtipps und erstelle neue Einträge
  • Sei ein Entdecker und erfahre von coolen Outdoor-Zielen wann und wo Du willst
  • Finde Dein Traumziel oder erkunde die Welt auf den interaktiven Karten