TouriSpo Magazin

Die aufregendsten Erotikmuseen der Welt

Bei einem Besuch im Museum denkst du an verstaubte Gemälde und gähnende Langeweile? Dann hast du definitiv noch keines von dieser Liste besucht. Prostituierte, Pornos, Sexmaschinen oder antike Vibratoren – wer jetzt schon rot wird, der sollte besser nicht weiterlesen, denn hier kommen die auf- und erregendsten Museen der Welt.

Museum of Sex in New York

Bei diesen Ausstellungsstücken im Museum of Sex ist das Anfassen ausdrücklich gestattet.
CC BY-NC-ND 2.0   © Koen Schepers Bei diesen Ausstellungsstücken im Museum of Sex ist das Anfassen ausdrücklich gestattet.

Mitten auf der berühmten Fifth Avenue in Manhattan befindet sich ein Museum, das nicht umsonst folgenden Hinweis am Eingang angebracht hat: „Please do not touch, lick, stroke or mount the exhibits.“ – Nur für den Fall, dass der ein oder andere Besucher auf blöde Ideen kommt.

Über 15.000 Ausstellungsstücke, darunter unter anderem auch japanische Shunga-Drucke, Vintage-Kondome, Vibratoren oder Männermagazine, befinden sich im Museum of Sex in New York. Entgegen dem eingangs angebrachten Hinweis gibt es hier übrigens auch Ausstellungsstücke, die ausdrücklich zum Befühlen gedacht sind. Spannend sind häufig auch die Sonderausstellungen, beispielsweise zu Hardcore-Pornographie, Burlesque Art oder Sexmaschinen.

>> Alle Infos zum Museum of Sex

Amsterdam: Hotspot für Erotik-Touristen

Wer das Erotikmuseum in Barcelona besonders intensiv kennenlernen will, sollte eine Führung bei Marilyn Monroe buchen.
CC BY 2.0   © Robert Montgomery Wer das Erotikmuseum in Barcelona besonders intensiv kennenlernen will, sollte eine Führung bei Marilyn Monroe buchen.

Nirgendwo ist die Dichte an sinnlichen Sehenswürdigkeiten so hoch wie in Amsterdam. Hier kannst du gleich drei erotische Museen ansteuern. Das Erotikmuseum befindet sich in einem alten Lagerhaus mitten im Amsterdamer Rotlichtviertel und hat dieses auch zum Thema. Neben erotischen Fotografien oder den Prostituierten der berühmten Casa Rosso Live Show sind hier beispielsweise auch „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ künstlerisch verewigt – allerdings nicht unbedingt in der jugendfreien Variante.

Das Sexmuseum Venustempel am Damrak ist das älteste Sexmuseum weltweit und zeigt Erotik und Sinnlichkeit aus verschiedenen Perspektiven und im jeweiligen historischen Kontext. Das Gebäude aus dem 17. Jahrhundert beherbergt ein aufregendes Labyrinth aus Räumen und Korridoren, die für die Besucher die ein oder andere Überraschung bereit halten.

Das Red Light Secrets – Museum of Prostitution ist weltweit das einzige Museum, das sich der Prostitution widmet. Es befindet sich im Gebäude eines ehemaligen Bordells, wo du einen realistischen Blick auf den Alltag der Sexarbeiterinnen werfen kannst. Du wolltest schon immer wissen, wie es sich anfühlt, leicht bekleidet auf einem Barhocker zu sitzen und auf den nächsten „Kunden“ zu warten? Wer Eindrücke erhalten möchte, die man sonst nur in einem echten Bordell bekommt, ist hier genau richtig.

>> Zum Erotikmuseum Amsterdam

>> Zum Sexmuseum Venustempel

>> Zum Red Light Secrets - Museum of Prostitution

Erotic Heritage Museum in Las Vegas

Im Isländischen Phallusmuseum gibts männliche Geschlechtsteile in allen Größen und Formen und von allen Lebewesen der Insel.
© The Icelandic Phallological Museum Im Isländischen Phallusmuseum gibts männliche Geschlechtsteile in allen Größen und Formen und von allen Lebewesen der Insel.

Das größte Erotikmuseum der Welt befindet sich – was für eine Überraschung – in Las Vegas. Das Museum versteht sich als Erbe der amerikanischen sexuellen Revolution und will seinen Besuchern vermitteln, dass sexuelles Vergnügen und dessen Darstellung völlig natürliche Aspekte der menschlichen Erfahrung sind. Thematisch hat das Erotic Heritage Museum einiges zu bieten, beispielsweise eine Sammlung von Artikeln über die Sex-Skandale Prominenter sowie über Lehrer-Schüler-Verhältnisse, die Geschichte der Peep-Show oder „Sex im Weltraum“.

Die Entstehung des Museums geht überraschenderweise auf eine Partnerschaft zwischen dem Pfarrer Ted McIlvenna und dem Pornographen Harry Mohney zurück. Sie wollten einen Ausstellungsraum für erotische Artefakte ohne negative Tabuisierung schaffen.

>> Alle Infos zum Erotic Heritage Museum

Erotikmuseum in Barcelona

Ein Stimulationsgerät aus dem späten 19. Jahrhundert. Da muss man bezüglich der genauen Verwendung durchaus erstmal überlegen.
© Good Vibrations Antique Vibrator Museum Ein Stimulationsgerät aus dem späten 19. Jahrhundert. Da muss man bezüglich der genauen Verwendung durchaus erstmal überlegen.

In einem unscheinbaren alten Haus auf der Rambla, einer der bekanntesten historischen Straßen der Stadt, befindet sich das Erotikmuseum von Barcelona. Passenderweise hat das Gebäude die Hausnummer 69, ein Umstand, den sich das Museum in Form großflächiger Plakate mit der doppeldeutigen Zahl gerne zu Nutze macht. Du erkennst das Museum häufig auch daran, dass Marylin Monroe vom Balkon winkt, mit der du übrigens auch eine Führung buchen kannst.

Das Erotikmuseum umfasst über 800 Ausstellungsstücke, darunter Kunstwerke, Skulpturen oder Erfindungen. Thematisch reicht die Vielfalt von frühen Zivilisationen über das Kama Sutra und die private Video-Kollektion von König Alfonso XIII bis hin zu Fetisch und SM. Der „Höhepunkt“ ist der sogenannte Raum der Rekorde – was es dort zu sehen gibt überlassen wir an der Stelle deiner Fantasie.

>> Mehr zum Erotikmuseum Barcelona

Isländisches Phallusmuseum in Reykjavík

Im Sexmaschinenmuseum in Prag wird man von einer lebensechten Gummipuppe begrüßt.
© TouriSpo / B. Ammer Im Sexmaschinenmuseum in Prag wird man von einer lebensechten Gummipuppe begrüßt.

Ja, richtig gelesen, es gibt ein Museum für Penisse. Wo? In der isländischen Hauptstadt Reykjavík. Hier sind über 200 Körperteile von nahezu allen Meeres- und Landsäugern Islands ausgestellt, darunter das beste Stück verschiedener Wal-Arten, Bären, Robben, Walrossen und vielen anderen Tieren. Seit 2011 gibt es im Isländischen Phallusmuseum auch ein menschliches Exemplar zu bestaunen.

Übrigens wurde 2014 als Gegenstück zum Penismuseum das internationale virtuelle Vaginamuseum gegründet. In der virtuellen Galerie bekommst du, wie der Name schon vermuten lässt, interessante Hintergrundinformationen über das weibliche Geschlecht. Ziel des Museums ist es laut Gründerin Kerstin Rajnar, den Begriff Vagina positiver zu besetzen als dies beispielsweise in der Pornografie oder allgemeinen Umgangssprache der Fall ist.

>> Erfahre mehr über das Isländische Phallusmuseum

Good Vibrations Antique Vibrator Museum in San Francisco

Im World Erotic Art Museum in Miami wird man direkt passend begrüßt.
CC BY 2.0   © Phillip Pessar Im World Erotic Art Museum in Miami wird man direkt passend begrüßt.

Auch wer durchaus erfahren im Umgang mit Sex Toys ist, muss bei den ältesten Ausstellungsstücken des Good Vibrations Antique Vibrator Museums in San Francisco erstmal überlegen, wie genau die historischen Frauenbeglücker zum Einsatz kommen. Der erste Vibrator wurde 1869 von einem amerikanischen Arzt entwickelt und sollte Frauen von der Hysterie heilen (für seine Zeit ein durchaus logischer Schluss, wenn man den anschließenden Aspekt der Tiefenentspannung bedenkt).

Wie das für Museen so üblich ist, hat das Good Vibrations Antique Vibrator Museum auch einen hauseigenen Museumsshop. Dort gibt es dann hochmoderne Varianten der Exponate in sämtlichen Ausführungen.

>> Alle Infos zum Good Vibrations Antique Vibrator Museum

Sexmaschinenmuseum in Prag

Wem Vibratoren alleine zu eintönig sind, der sollte sich auf den Weg ins Sexmaschinenmuseum nach Prag machen. Hier gibt es vom drehenden Andreas-Kreuz über Stimulationsgeräte mit oder ohne Strom bis hin zu Keuschheitsgürteln so ziemlich alles, was man sich nur vorstellen kann.

Direkt im Erdgeschoss befindet sich zudem ein kleines Kino, das expliziten Content aus der Frühzeit des Pornofilms zeigt. Zugegebenermaßen sorgen die Schwarz-Weiß-Aufnahmen heute allerdings eher für Lacher als erotische Stimmung. Nichtsdestotrotz ist der Besuch des Sexmaschinenmuseums von Prag aber definitiv nichts für Verklemmte.

>> Wissenswertes zum Sexmaschinenmuseum

World Erotic Art Museum in Miami

Das World Erotic Art Museum in Miami ist das einzige Museum in den USA, das sich ausschließlich der erotischen Kunst verschrieben hat. Daher zählt das WEAM auch zu den weltweit renommiertesten Museen dieser Art. Die Sammlung umfasst aktuell über 4.000 internationale Werke, angefangen von 300 vor Christus bis zu zeitgenössischen Exponaten. Unter den Ausstellungsstücken befinden sich unter anderem auch Werke von Picasso sowie Kuriositäten wie der Phallus aus Stanley Kubricks Clockwork Orange.

Sammlerin Naomi Wilzig hatte übrigens bei der Gründung des Museums 2005 mit großen Vorbehalten in Miami, sowohl seitens der Bürger als auch der verantwortlichen Politik, zu kämpfen. Mittlerweile ist das Museum jedoch aus der Kunstszene der Stadt nicht mehr wegzudenken.

>> Mehr über das World Erotic Art Museum

Museum für Mythologie und Erotik in Brüssel

Im Museum für Mythologie und Erotik in Brüssel erwartet dich die Geschichte der erotischen Kunst von der Antike bis heute. Die Sammlung gilt als eine der umfangreichsten in Europa und beherbergt seltene Gemälde, Antiquitäten, Skulpturen, Grafiken und diverse Kuriositäten aus verschiedenen Kulturräumen.

Was Erotik und Mythologie eigentlich miteinander zutun haben? Dass es für das sinnliche Verlangen einen geeigneten Begriff gibt, verdanken wir den Griechen, genauer gesagt dem griechischen Gott Eros, Sohn der Liebesgöttin Aphrodite. Er steht in der antiken Mythologie für das „Verlangen“ und diente der Erotik damit als passender Namensgeber.

>> Alle Infos zum Museum für Mythologie und Erotik

Erotikaland in Brasilien: Der Freizeitpark für Erwachsene


Du bist eher der Freizeitpark-Fan als der Museumsgänger? Bitteschön, auch dafür haben wir den richtigen Tipp: In Brasilien soll noch in diesem Jahr das Erotikaland eröffnen, der erste Freizeitpark für Erwachsene. In Piracicaba, etwa zwei Autostunden von Sao Paulo entfernt, kannst du dann bald auf einer genitalienförmigen Achterbahn fahren, in den FKK-Pool hüpfen oder dir einen Film im 7D-Kino (natürlich mit vibrierenden Sitzen) zu Gemüte führen – und nein, nichts davon ist ein Scherz.

Sex ist laut Aussage der Initiatoren im Park allerdings nicht erlaubt – wie praktisch, dass direkt nebenan auch gleich ein Motel gebaut wird. Außerdem verfolge das Erotikaland auch nicht das Ziel, ein Ort des uneingeschränkten Sündenpfuhls zu sein. Viel mehr wolle man neue Jobs schaffen, ein Bewusstsein für geschützten Geschlechtsverkehr fördern und den Besuchern etwas über die Geschichte der Sexualität vermitteln. Wie auch immer, wer sich hier rein wagt, sollte definitiv nicht prüde sein.

Über den Autor
erstellt am 15 May 2018
Das könnte dich auch interessieren
Angebote & Tipps

Aktuelle Umfrage

Welche Attraktionen magst du im Freizeitpark am liebsten?
(Mehrfachauswahl möglich)
Hinweise zum Datenschutz

Forum und Usermeinungen

Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Aktuelles aus anderen Regionen
Login mit Google+
  • Teile Deine persönlichen Geheimtipps und erstelle neue Einträge
  • Sei ein Entdecker und erfahre von coolen Outdoor-Zielen wann und wo Du willst
  • Finde Dein Traumziel oder erkunde die Welt auf den interaktiven Karten