Ausflugsziel UNESCO-Welterbe Trier in Mosel-Saar: Position auf der Karte

UNESCO-Welterbe Trier

UNESCO-Welterbe Trier
Über den Autor
Angebote & Tipps

Preise

Erwachsene kostenlos
Jugendliche kostenlos
Kinder kostenlos
Alle Preisinfos
Bewerte das Ausflugsziel
0
(5)

Wissenswertes

Beschreibung

Die Landseite der Porta Nigra
©ttm GmbH Die Landseite der Porta Nigra

Im Jahr 17 vor Christus wurde die Stadt Trier als Augusta Treverorum von den Römern gegründet und ist somit die älteste Stadt Deutschlands. Viele Bauwerke aus dieser Zeit sind bis heute erhalten geblieben. Im Jahr 1986 wurden neben den römischen Kulturdenkmälern auch mittelalterliche Bauten in das UNESCO-Welterbe aufgenommen.

Römische Kulturdenkmäler

Amphitheater

Ende des zweiten Jahrhunderts erbaut, diente das Amphitheater vor allem als Unterhaltungsstätte. Blutrünstige Kämpfe zwischen Mensch und Tier oder Tier gegen Tier wurden hier ausgetragen. Das Theater war aber auch Ort für Versammlungen und religiöse Feste. Noch heute kannst du die antiken Ruinen der Arena, die Ränge und das Kellergeschoss besichtigen. Schon während der Römerzeit gab es eine Art Aufzug, der aufwendige Darbietungen in der Unterhaltungsstätte ermöglichte.

Im Amphitheater fanden bis zu 18.000 Zuschauer Platz, die auf den 22 Meter hohen Rängen saßen. Von den Plätzen hatten die Zuschauer einen Gesamtblick auf das Geschehen in der Arena. Diese war zusätzlich von einer vier Meter hohen Schutz- und Brüstungsmauer umgeben.

Barbaratherme

Bereits bei den Römern spielte die Badekultur eine große Rolle. Die Barbaratherme aus dem zweiten Jahrhundert war zu ihrer Zeit die zweitgrößte Badeanlage im Römischen Reich. Sie entsprach einer Fläche von 42.000 Quadratmetern und hatte somit die Größe von zirka sechs Fußballfeldern. Die Therme war nicht nur Badeanlage, sondern gleichzeitig Wellnessoase mit Läden und Restaurants sowie Wänden aus Marmor. Zum Vorbild dienten nordafrikanische Badesäle.

Heute können Besucher über einem Steg durch die Anlage gehen. Neun Stationen lassen die Römerzeit aufleben und du kannst dich über die nachhaltige Entwicklung sowie die Restaurierungsarbeiten in der Römertherme informieren.

Kaiserthermen

Bei den Überresten handelt es sich um eine römische Badeanlage, die als Geschenk an die Bevölkerung geplant war. Allerdings wurde der Bau wegen der geplanten Umsiedlung Kaiser Constantinus I. nach Konstantinopel 316 für fünf Jahrzehnte unterbrochen. Erst im Jahr 367 wurde der Bau unter Kaiser Flavius Gratianus weitergeführt. Die Therme diente nach dem Umbau aber nicht mehr als Badeanstalt, sondern wurde als Militärkaserne genutzt.

Heute sind die Überreste der Therme für Besucher zugänglich. Wenn du die Ruine der Kaisertherme betrittst, befindest du dich im ehemaligen Caldarium. Die Wände des 19 Meter hohen Warmwasserbades sind bis heute erhalten und wurden im Mittelalter in die Stadtmauer integriert. Insgesamt sechs Kesselräume wurden benötigt, um das Wasser für das Caldarium zu erhitzen. Dieses wurde in drei halbkreisförmige Badebecken geleitet und von der Fußbodenheizung warm gehalten. Außerdem kannst du in die unterirdischen Bedienungsgänge hinabsteigen oder das Kaltbad (Frigidarium) besichtigen.

Konstantinbasilika

Die Basilika fällt aufgrund ihrer Maße sofort auf: 71 Meter lang, 32,60 Meter breit und über 36 Meter hoch liegt sie am östlichen Altstadtrand. Unter Kaiser Konstantin diente sie einst als Thronsaal. Mit der imposanten Architektur wollten die Römer die Macht und Größe ihres Kaisers demonstrieren.

Im Mittelalter bauten Trierer Bischöfe die Basilika zu einer Burg um und integrierten den Kurfürstlichen Palais darin. Im Jahr 1856 unter Friedrich Wilhelm IV. zu einer protestantischen Kirche umfunktioniert und bietet noch heute bis zu 1.300 Menschen Platz.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Basilika bei Luftangriffen stark beschädigt und musste wieder aufgebaut werden. Die zweite Weihe fand 1956 statt. Bis heute wird sie unter dem Namen „Evangelische Kirche zum Erlöser“ genutzt.

Porta Nigra

Die Porta Nigra (lateinisch für „Schwarzes Tor“) ist das Wahrzeichen der rheinland-pfälzischen Stadt und das am besten erhaltene Stadttor nördlich der Alpen. Es wurde 180 nach Christus aus 7.200 Steinquadern erbaut. Diese haben durch Witterung und Umwelteinflüsse die dunkle nigra („schwarze“) Farbe erhalten, von der sich der Name ableitet. Dank der massiven Bauweise und einer vorübergehenden Nutzung als Kirchenanlage ist die Porta Nigra bis heute erhalten geblieben. Das Tor befindet sich zentral in Trier gelegen und ist heute das Informationszentrum der römischen Stadt.

Römerbrücke

Die Trierer Römerbrücke, auch Moselbrücke genannt, ist die älteste Brücke Deutschlands. Insgesamt gab es drei Bauabschnitte, wobei der dritte Abschnitt (142-152 n.Chr.) der wichtigste war, da zu dieser Zeit das Fundament für die massive Steinbrücke gelegt wurde. Durch ihre Fahrbahnhöhe von 14 Metern wurde der Schiffsverkehr vereinfacht, da flussabwärts fahrende Schiffe ihre Segel nicht mehr umklappen mussten.

Gefundene Holzpfähle an der Moselbrücke machten es möglich, das Gründungsjahr der Stadt Trier auf das 16. Jahrhundert zu datieren.

Mittelalterliche Kulturdenkmäler

Dom

Der Trierer Dom ist die älteste Bischofskirche in Deutschland. Grundgerüst des Gotteshauses ist eine konstantinische Palastanlage, die im vierten Jahrhundert mit einer antiken christlichen Kirchenanlage überbaut wurde. Außerdem enthält der Dom noch den römischen „Quadratbau“ mit den Originalmauern bis zu einer Höhe von knapp 26 Metern. Im Laufe der Zeit musste der Dom mehrmals restauriert werden. Zwischen den Jahren 1960 und 1974 fand die letzte große Restaurierung statt. Dabei wurde das Innere des Doms, insbesondere der Altarbezirk, neu gestaltet.

Liebfrauenkirche

Im Zentrum Triers liegt die hochgotische Liebfrauenkirche, die zwischen 1230 und 1260 von französischen Baumeistern errichtet wurde.

In den Kreuzarmen befinden sich Kapellen, die durch den Zusammenschluss von Apsidiolen (kreisförmige Raumteile) gebildet werden. Aus ihrer Mitte erhebt sich ein Vierungsturm empor. Auf dem Tympanon, einem Giebeldreickeck, ist die Heilsgeschichte und im Giebel die Vollendung durch den Kreuzestod zu sehen. Die Bogenfelder und Fenster der Liebfrauenkirche zeigen dir die Vorgeschichte Abrahams und Noes, die Prophezeiung durch die Propheten sowie die Verkündigung an Maria.

Die Innenausstattung wurde im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört. Erst während aufwendiger Restaurierungsarbeiten konnte die ursprüngliche Farbe der Kirche ermittelt und teilweise restauriert werden.

Im südlichen Teil der Doppelkirchanlage befindet sich die Liebfrauenkirche und im nördlichen Teil der Trierer Dom ist.

Römisches Kulturdenkmal in Igel

Igeler Säule

Bei der Igeler Säule handelt es sich um eine 23 Meter hohe Säule, die 250 nach Christus als Grabstein der Familie Secundinier in Moselnähe errichtet wurde. Die Säule ist wegen ihrer Ausmaße das größte bestehende Pfeilergrab nördlich der Alpen. Aufgrund einer Verwechslung ist sie bis heute erhalten geblieben. Lange nahmen die Menschen an, dass es sich bei der darauf gezeigten Familienszene um die Vermählung der Eltern von Kaiser Konstantins handelte. Dieser wurde als Förderer des christlichen Glaubens verehrt. Allerdings stellt das Abbild nicht die Familie des Kaisers, sondern das Alltags- und Geschäftsleben der Händler dar.

Momentan kannst du die Igeler Säule leider nicht besuchen, da sie wegen Sicherungs- und Erhaltungsmaßnahmen eingerüstet ist.

Entstehung und Geschichte

Trier kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die Stadt war unter anderem Regierungssitz des Weströmischen Reiches, wurde im Mittelalter als „heilige Stadt“ bezeichnet und überstand zahlreiche militärische Auseinandersetzungen an der Grenze zwischen Deutschland und Frankreich. Seit 1970 besitzt Trier wieder eine Universität, da die Vorgängeruniversität 1798 von französischen Revolutionsgruppen geschlossen wurde.

Anfahrt

Panoramablick auf Trier
©ttm GmbH Panoramablick auf Trier

Mit dem Auto

Von Luxemburg

Von Luxemburg kommend, fährst du auf die A1 Richtung Trier. Die Autobahn verläuft an der deutsch-luxemburgischen Grenze automatisch auf die A64. Du folgst dem Straßenverlauf bis zur Abfahrt Trier, verlässt dort die Autobahn und biegst auf die B51 ab. Dem Straßenverlauf bis zur Porta Nigra im Zentrum Triers folgen.

Von Mainz

Mit dem Auto fährst du aus Mainz über die A63 bis zur Ausfahrt Kreuz Landstuhl-West. Am Autobahnkreuz biegst du auf die A62 Richtung Nonnweiler ab und folgst dem Straßenverlauf bis die Autobahn bei Nonnweiler in die A1 übergeht. Am Dreieck Moseltal verlässt du die A1, zweigst auf die A602 ab und fährst an der Mosel entlang bis zum Trier Verteilerkreisel. Die erste Ausfahrt verläuft auf direktem Wege in das Stadtzentrum.

Parken kannst du auf den zahlreichen Parkplätzen im Stadtzentrum von Trier.

Mit dem Fernbus

Trier liegt auf der Strecke verschiedenen Fernbuslinien nach Berlin, Mainz, Kaiserslautern, Luxemburg und Saarbrücken.

Mit dem Flugzeug

Der Flughafen Luxemburg-Findel liegt zirka 30 Autominuten von Trier entfernt. Von dort hast du Anschluss an den europäischen und internationalen Linienflugverkehr.

Weitere Flughäfen befinden sich in Saarbrücken, Frankfurt/Hahn, Frankfurt/Main und Köln/Bonn. Zu diesen Flughäfen musst du allerdings eine länge Anfahrt mit dem Auto oder der Bahn einplanen.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Nach Trier fahren in regelmäßigen Abständen Regionalzüge in Richtung Koblenz, Köln, Luxemburg, Mannheim, Saarbrücken und Perl. Am Wochenende kannst du auch einen Regionalexpress nach Metz in Frankreich nehmen.

Von der Porta Nigra erreichst du die römischen und mittelalterlichen Kulturdenkmäler bequem zu Fuß oder mit dem Stadtbus. „Der Hop on Hop off Sightseeing Bus“ hält nicht direkt an allen Welterbestätten, allerdings sind es von den einzelnen Stationen nur wenige Meter Fußweg dorthin.

Die Igeler Säule erreichst du am besten mit dem Auto.

Video

Trier | Stadt | Sehenswürdigkeiten |... | 03:02

Kontakt

Tourist-Information Trier
An der Porta Nigra
54290
Trier
Anfrage senden
%69%6e%66%6f%40%74%72%69%65%72%2d%69%6e%66%6f%2e%64%65
0651 / 97808-0
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Bewerte das Ausflugsziel
Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User über das Ausflugsziel "UNESCO-Welterbe Trier"
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Login mit Google+
  • Teile Deine persönlichen Geheimtipps und erstelle neue Einträge
  • Sei ein Entdecker und erfahre von coolen Outdoor-Zielen wann und wo Du willst
  • Finde Dein Traumziel oder erkunde die Welt auf den interaktiven Karten