Radtour 4-Hütten-Tour in Osttirol: Position auf der Karte

Radtour 4-Hütten-Tour

Höhenprofil

Min: 660 m
Max: 2,001 m
Aufstieg: 5,217 m
Abstieg: 5,217 m
  • Neue GPS Daten hochladen
Über den Autor
aktualisiert am 26 Sep 2017
Bewerte die Radtour
1
(6)
Angebote & Tipps

Allgemeines

Schwierigkeit
Schwer
Strecke: 112.23 km
Fahrzeit:4 Tage
Rundweg
StartLienz
Min: 660 m
Max: 2,001 m
Aufstieg: 5,217 m
Abstieg: 5,217 m

Geeignet für

Mountainbike

Wissenswertes

  • Auf der Radtour überwindest du 5217 steigende Höhenmeter. Das ist ganz schön viel. Du solltest einigermaßen fit sein, um diese Radtour zu machen. Damit gehört die Radtour zu den 3 Touren in Österreich auf denen du die meisten Höhenmeter überwindest. Maximal erreichst du bei der Radtour eine Seehöhe von 2,001 m.
  • 4-Hütten-Tour gehört zu den 10 bestbewerteten Radtouren in Tirol.
  • Mit 112 km gehört die Radtour zu den 10 längsten Radtouren in Österreich.
  • Einkehrmöglichkeiten gibt es entlang dieser Strecke auch.

Routenbeschreibung

Vier Tage lang erkundest du die Bergwelt rund um Lienz
© Vaude / Toniolo Vier Tage lang erkundest du die Bergwelt rund um Lienz

Diese Tour bringt dich in vier Etappen zu vier schönen Hütten in den Lienzer Dolomiten. Ausgangspunkt ist die Bezirkshauptstadt von Osttirol, Lienz. Gegen den Uhrzeigersinn führt dich die Tour einmal um das Lienzer Becken. Am Ende jeder Etappe wartet eine Hütte auf dich, in der du übernachten kannst.

Etappe 1: Lienz – Dölsach – Gödach – Anna Schutzhaus

Länge: 17,5 km – Dauer: 4,5 h – Schwierigkeit: mittel

Die erste Etappe startet in Lienz und führt zunächst vom Bahnhof rechterhand über die Hauptstraße bis zur Brücke über die Isel. Hat man den Fluss überquert, geht es rechts auf den Drauradweg. Du folgst dem Weg bis zur Abzweigung „Dölsach Zentrum“ (linkerhand). Anschließend überquerst du Bahngleise und biegst vor der Brücke rechts auf einen Feldweg ab. Ca. 500 Meter später erreichst du einen Betonsteg, der dich über einen Kanal bringt. Nachdem du die Bundesstraße erreicht hast, beginnt der erste Anstieg (Route Nr. 125). Ehe du die Georgenkapelle erreichst, biegst du scharf rechts nach Gödnach ab. Du fährst durch den kleinen Ort und machst dich anschließend Richtung Görtschach auf. Hast du den Ort erreicht, folgst du der Beschilderung „Ederplan“. Eine Forststraße bringt dich bis zum Anna Schutzhaus. Nach einem sehr steilen Anstieg hast du das erste Ziel der Tour erreicht. Abends kannst du von der Hütte aus dank des Panoramas auf Lienz und die Dolomiten einen der schönsten Sonnenuntergänge in Osttirol genießen.

Etappe 2: Anna Schutzhaus – Iselsberg – Debanttal – Lienzer Hütte

Länge: 24,5 km – Dauer: 4 h – Schwierigkeit: mittel

Am nächsten Tag geht es auf der Strecke vom Vortag bis zur Abzweigung „Iselsberg Zwischenbergen“. Hier auf den Forstweg Richtung Iselsberg abbiegen. Über den Zwischenbergersattel erreichst du Stronach.  Von dort auf die Bundesstraße fahren, der du 500 Meter folgst. Beim Ortsschild biegst du links auf eine asphaltierte Straße ab. Sie führt leicht abwärts am Möserhof vorbei bis zum Debanttal. Gelbe Schilder weisen dir bereits den Weg zur Lienzer Hütte. Vom Gasthaus „Zur Säge“ sind es aber noch ca. 2,5 Stunden bis zur Hütte. Dann ist die zweite Etappe geschafft!

Etappe 3: Lienzer Hütte – Zettersfeld – Hochsteinhütte

Länge: 35,5 km – Dauer: 5h – Schwierigkeit: schwer

An Tag 3 gilt: Morgenstund hat Gold im Mund. Die Lage der Lienzer Hütte zwischen den Dreitausendern der Schobergruppe gewährt schließlich ein ganz besonderes Schauspiel, wenn morgens die Bergspitzen im Licht der ersten Sonnenstrahlen erleuchten. Die Tour führt dich zunächst talauswärts bis nach Faschingalm. Weiter geht es bis zur Talstation eines Sesselliftes. Ein Schotterweg führt aufwärts durch einen Lärchenwald und du gelangst zu einer Abzweigung, wo du auf den Wiesenweg abbiegst. Nachdem es kurz steil bergauf geht, fährst du weiter ins Zentrum von Zettersfeld. Hier lohnt sich eine kleine Pause, denn du hast hier einen tollen Blick auf die Kreuzeckgruppe und die Bergwelt Südtirols. Du passierst den Gasthof Bidner und die Zettersfeldbahn und erreichst eine asphaltierte Straße. Auf der Thurnerstraße fährst du hinunter nach Lienz. Dort radelst du durch die Beda Weber Gasse, überquerst die Isel und biegst hinter der Kirche rechts ab. Nachdem du die Bundesstraße gequert hast, gelangst du zum Parkplatz des Hochsteinlifts. Dort orientierst du dich an den Routen Nr. 103 bzw. 121. Mit Blick auf das Schloss Bruck geht es hinauf bis zu einer Abzweigung. Möchtest du die Tour etwas abkürzen, kannst du hier geradeaus bis zur Sternalm fahren. Ansonsten biegst du rechts ab und folgst dem Weg zur Hochsteinhütte. Die letzten 150 Höhenmeter haben es dabei noch einmal richtig in sich. In der Sternalm, die etwa 500 Höhenmeter unterhalb der Hochsteinhütte liegt, kannst du dich von der dritten Etappe erholen.

Etappe 4: Sternalm – Drauradweg – Dolomitenhütte – Lienz

Länge: 34,5 km – Dauer: 4,5 h – Schwierigkeit: mittel

Am letzten Tag der Tour geht es von der Sternalm hinab über die Hochsteinstraße bis zum Drauradweg. Er bringt Dich bis nach Amlach und weiter Richtung Tristach. Wenn Du den Tristacher Sportplatz erreichst, verlässt Du die Straße rechterhand und biegst gleich wieder links ab. Du fährst entlang der Rodelbahn bis zum Kreithof. Die Mautstraße bringt dich zur Dolomitenhütte, die vierte und damit letzte Hütte der Tour. Eingebettet in der schroffen Bergwelt mit ihren Kalkformationen erlebt man hier noch einmal eine ganz neue Seite der Osttiroler Bergwelt. Auf gleichem Weg geht es zurück nach Tristach: Dort auf den Drauradweg biegen und schließlich zurück nach Lienz fahren.

Einkehr vorhanden
Übernachtungsmöglichkeit vorhanden

Einkehr

Auf den einzelnen Etappen gibt es immer wieder Hütten am Wegesrand, die zu einer Einkehr einladen. Lass dir dabei nicht die Osttiroler Spezialitäten wie die Gerstensuppe, Schwarzplentenknödel oder den berühmten Schlipfkrapfen entgehen.

In den Hütten am Etappenziel kannst du dich jeweils von den hauseigenen Spezialitäten verwöhnen lassen. Während das Anna Schutzhaus eine eigene Landwirtschaft besitzt und hauseigene Lammgerichte serviert, ist die Lienzer Hütte für seine Schlipfkrapfen berühmt. Auf der Hochsteinhütte solltest du auf jeden Fall den Kaiserschmarrn probieren. Die Dolomitenhütte hat eine große Auswahl an Steaks und Flammkuchen auf der Speisekarte. 

Highlights der Tour

Auf der ersten Etappe lohnt sich ein kleiner Abstecher zu der römischen Ausgrabungsstätte Aguntum. Vor Dölsach musst du links vom Drauradweg abbiegen, denn die Ausgrabungen befinden sich einen Kilometer vom Radweg entfernt. Aguntum war auf dem Gebiet des heutigen Tirols die einzige Stadt, die von den Römern gegründet wurde. Zu bewundern gibt es dort eine große Thermenanlage und ein Atriumhaus sowie die kuriose Stadtmauer, die nur auf einer Seite der Stadt angelegt wurde.

Die zweite Etappe ist vor allem für Naturliebhaber ein Highlight. Kurz vor der Lienzer Hütte fährst du durch einen großen Zirbenwald. An einem der vielen kleinen Bäche kannst du eine Pause einlegen und die Ruhe genießen. Auf dem Kultur-Naturlehrweg erfährst du außerdem interessante Informationen zu diesem Ökosystem.

Am dritten Tag kannst du dir Lienz näher anschauen. Sein Wahrzeichen ist das Schloss Bruck, das über der Stadt thront. Die Burg stammt aus dem 13. Jahrhundert und beherbergt heute ein Museum, das Bilder von Albin Egger Lienz zeigt.

Nach vier Etappen sorgt die letzte Tour für etwas Abkühlung, denn sie bringt dich auf einem Abstecher zum Tristacher See. Dazu auf dem Rückweg von der Dolomitenhütte beim Kreithof auf die Asphaltstraße fahren und bei der Abzweigung links zum See abbiegen. Der Tristacher See ist der einzige Badesee in Osttirol. Dort kannst du es dir im Strandbad gemütlich machen!

Anfahrt zum Startpunkt

Mit dem Auto

Aus Deutschland kommend: Auf der E54 bis Kufstein/Kiefersfelden fahren, dann der Beschilderung zur Felbertauernstraße folgen. Die B108 bringt Dich nach Lienz.

Aus Österreich kommend: Über die A10 bis Spittal an der Drau fahren, dort auf die B100 abfahren, die nach Lienz führt.

Aus der Schweiz kommend: Die A12 bis Wörgl Ost fahren. Von dort der Beschilderung zur Felbertauernstraße folgen. Über Kitzbühel und Mittersill erreichst Du Lienz.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Durch den Bahnhof in Lienz ist auch eine Anreise mit dem Zug möglich. Es gibt Verbindungen von Bozen oder über das Spittal. Alternativ bietet sich eine Fahrt bis Kitzbühel an. Von dort verkehrt ein Linienbus bis Lienz. Die nächstgelegenen Flughäfen sind Klagenfurt (150 km) sowie Innsbruck und Salzburg (jeweils 200 km).

Kontakt

Bahnhof Lienz
Bahnhofplatz 1
9900
Lienz
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Bewerte die Radtour
Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User über die Radtour "4-Hütten-Tour"
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Login mit Google+
  • Teile Deine persönlichen Geheimtipps und erstelle neue Einträge
  • Sei ein Entdecker und erfahre von coolen Outdoor-Zielen wann und wo Du willst
  • Finde Dein Traumziel oder erkunde die Welt auf den interaktiven Karten