Ausflugsziel Naturpark Beverin in Surselva: Position auf der Karte

Naturpark Beverin Wergenstein

Naturpark Beverin
Über den Autor

Graubünden ist der größte von insgesamt 26 Schweizer Kantonen. Mit 150 Tälern, 615 Seen und 937 Berggipfeln bietet die Region sowohl im Sommer als auch im Winter ein breites Spektrum an Aktivitäten. Abwechslungsreiche Berglandschaften laden Urlauber im Sommer zum Wandern, Klettern und Mountainbiken ein. Im Winter bietet die Region zahlreiche Möglichkeiten zum Skifahren, Langlaufen, Skitouren... Mehr erfahren

aktualisiert am May 11, 2021
Angebote & Tipps

Preise

Erwachsene kostenlos
Jugendliche kostenlos
Kinder kostenlos
Alle Preisinfos
Bewerte das Ausflugsziel
0
(1)

Beschreibung

Alpenflora im Naturpark Beverin
© Graubünden Ferien Alpenflora im Naturpark Beverin

Tiefe Schluchten, intakte Dörfer, klare Bergseen und die regionaltypischen Kirchen machen den 373 Quadratkilometer großen Naturpark zu einem besonderen landschaftlichen Kleinod Graubündens.

 Um den 2.998 Meter hohen Piz Beverin sind zahlreiche Steinböcke beheimatet. Auch die Schluchten Viamala und Roffla, das abgeschiedene Safiental sowie die artenreichen Trockenweisen am Schamserberg machen das Gebiet des Parks zu einer einmaligen Naturlandschaft.

Kulturhistorisch besonders interessant sind die Kirchen im Val Schons. Eine der sehenswertesten unter ihnen ist die Mutterkirche St. Martin in Zillis, die sogenannte „Sixtina der Alpen“. Sie besitzt eine vollständig erhaltene Holzbilderdecke aus dem 12. Jahrhundert.

Entstehung und Geschichte

Die rätoromanischen Kirchen sind kulturhistorisch besonders interessant
© Graubünden Ferien Die rätoromanischen Kirchen sind kulturhistorisch besonders interessant

Kulturell ist der Naturpark Beverin von den Rätoromanen und den Walsern geprägt. Dadurch treffen hier unterschiedliche Bauweisen und Bewirtschaftungsarten der beiden kulturellen Gruppen aufeinander und sorgen für die besondere kulturelle Vielfalt des Naturparks.

Im Val Schons sowie im Schams spricht man Sutsilvan, ein rätoromanisches Idiom. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung innerhalb der Gemeinden Casti-Wergenstein, Donat, Lohn und Mathon spricht heute noch Rätoromanisch.

Die Walser leben dagegen im Safiental, welches man entweder über die Rheinschlucht oder zu Fuß von Thusis über Tschappina und den Glaspass erreicht. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts zogen die deutschsprachigen Walser aus dem Oberwallis über den Safierberg kommend ins Safiental. Da sie nach Unabhängigkeit strebten, errichteten sie hier Streusiedlungen und machten den Boden für sich nutzbar.

Anfahrt

Mit dem Bus alpin in den Naturpark Beverin
© bus alpin Mit dem Bus alpin in den Naturpark Beverin

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit dem PostAuto kannst du von Zillis nach Wergenstein fahren. Hier steigst du an der Haltestelle Wergenstein, Dorf in den Bus alpin um. Dieser bringt dich zum Startpunkt vieler Wanderungen auf 2.340 Metern Höhe und ist daher ideal geeignet, um Pässewanderungen ins Safiental, in den Rheinwald oder an den Heinzenberg zu unternehmen.

Video

Naturpark Beverin | 03:17

Kontakt

Geschäftsstelle Naturpark Beverin
Center da Capricorns
7433
Wergenstein
Anfrage senden
%69%6e%66%6f%40%6e%61%74%75%72%70%61%72%6b%2d%62%65%76%65%72%69%6e%2e%63%68
+41 (0)81 650 70 10
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Bewerte das Ausflugsziel
Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User über das Ausflugsziel "Naturpark Beverin"
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Login mit Google+
  • Teile Deine persönlichen Geheimtipps und erstelle neue Einträge
  • Sei ein Entdecker und erfahre von coolen Outdoor-Zielen wann und wo Du willst
  • Finde Dein Traumziel oder erkunde die Welt auf den interaktiven Karten