Ausflugsziel Tempel von Abu Simbel in Abu Simbel: Position auf der Karte

Tempel von Abu Simbel Kairo

Tempel von Abu Simbel
Über den Autor

In meinem Beruf habe ich das seltene Glück, meine beiden größten Leidenschaften zu vereinen: das Reisen und das Schreiben. Für eine Woche reinen Strandurlaub konnte man mich schon als Kind nicht begeistern. Damals begnügte ich mich damit, meine Eltern auf der Autofahrt Richtung Süden mit italienischen Vokabeln und Fakten aus dem Reiseführer zu behelligen. Während meines Studiums der... Mehr erfahren

aktualisiert am Jul 3, 2019
Angebote & Tipps

Preise

Erwachsene EGP200
Jugendliche EGP100
Alle Preisinfos

Webcams

Leider ist im Moment keine Webcam verfügbar
Bewerte das Ausflugsziel
0
(22)

Wissenswertes

Beschreibung

Abu Simbel ist die südlichste Ortschaft Ägyptens. Sie befindet sich kurz vor der Grenze zum Sudan. Hier stehen zwei Felsentempel, die durch Ramses II. im 13. Jahrhundert vor Christus erbaut wurden. Der größere Tempel ist dem Ruhm des berühmten Pharaos gewidmet, der kleinere diente dem Andenken an Ramses’ Frau Nefertari. Beide Bauwerke gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Berühmt sind sie nicht nur wegen ihrer einmaligen Felsen-Architektur. Sie befanden sich ursprünglich rund 50 Meter vom aktuellen Standort entfernt. Durch das ansteigende Wasser des Nassersees in den 1960er Jahren liefen die beiden Kulturgüter Gefahr, zu versinken und mussten daher versetzt werden.

Die Architektur der Tempelanlagen

Der Eingang zum großen Ramses-Tempel wird von vier Kolossalstatuen gesäumt, die den Pharao zeigen. Jede von ihnen ist 21 Meter hoch. Allein die Lippen des Königs sind jeweils einen Meter lang, der Abstand zwischen den Ohren beträgt über vier Meter! Im Inneren des Tempels befindet sich eine Pfeilerhalle mit weiteren Kolossalstatuen des Pharaos. Um seine Macht zu demonstrieren, sind die Tempelwände mit Kriegsabbildungen gesäumt.

Im starken Kontrast dazu steht der kleinere Tempel, der Ramses’ Frau Nefertari gewidmet ist. Während der große Tempel mit seinen Kriegsdarstellungen düster und imposant auf den Besucher wirkt, zeichnet sich Nefertaris Anlage durch helle Reliefs und filigrane Abbildungen der zarten Königin aus.

Das Sonnenwunder im Ramses-Tempel

Ein weltweit einmaliges Phänomen ist das sogenannte „Sonnenwunder“ im Allerheiligsten des Ramses-Tempels. Dieses Ereignis findet zweimal im Jahr statt. Dann nämlich beleuchten die Strahlen der Sonne für jeweils etwa 20 Minuten genau drei der vier sitzenden Götterstatuen, die sich im hintersten Bereich des Tempels, dem sogenannten Allerheiligsten, befinden. Die beleuchteten Figuren stellen Amun-Re, den obersten der Götter, den vergöttlichten Pharao Ramses selbst sowie den Gott Re-Harachte dar. Im Dunkeln sitzt dagegen Ptah, der Gott des Totenreiches. Dieses Sonnenwunder ereignet sich immer um den 21. Februar und den 21. Oktober. Astronomisch bedingt verschiebt sich das Datum meist um ein paar Tage. 

Entstehung und Geschichte

Die Tempel von Abu Simbel mussten in den 1960ern wegen der Aufstauung des Nassersees versetzt werden
© Daniela Eisenrauch / TouriSpo Die Tempel von Abu Simbel mussten in den 1960ern wegen der Aufstauung des Nassersees versetzt werden

Bau der Tempel

Wann genau die Tempel erbaut wurden, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Man geht davon aus, dass sie zwischen 1260 und 1250 vor Christus errichtet wurden. In dieser Zeit starb auch Ramses’ Frau Nefertari. Eingeweiht wurden die beiden Tempel im 24. Regierungsjahr des Pharaos.

Wiederentdeckung und Freilegung

Bis ins 19. Jahrhundert war der große Tempel von Ramses II. fast vollständig von Sand verschüttet. Der Schweizer Jean Louis Burckhardt entdeckte ihn im Jahr 1813. Vier Jahre später begann der Italiener Giovanni Battista Belzoni damit, den Tempel freizulegen. Ab 1828 wurde der Komplex dann von einem französisch-italienischen Team wissenschaftlich untersucht. Komplett freigelegt war der große Tempel erst im Jahr 1909.

Versetzung nach Abu Simbel

Als man in den 1950er Jahren damit begann, den Bau des neuen Assuan-Hochdamms zu planen, drohten die Tempel von Abu Simbel im Stausee zu versinken. Daher bat im Jahr 1960 die UNESCO offiziell um internationale Hilfe bei der Rettung der Anlagen. Daraufhin wurden verschiedene Lösungsversuche diskutiert. 1963 entschied man sich dann, die Tempel in Felsblöcke zu zerlegen und diese an einem höher gelegenen Ort neu zusammenzusetzen. Dieses Vorhaben wurde bis 1968 von einem internationalen Team umgesetzt. 

Anfahrt

Abu Simbel ist der südlichste Ort Ägyptens vor der sudanesischen Grenze. Touristen gelangen von Assuan aus entweder mit dem Flugzeug oder über einen Auto-Konvoi zu den Tempeln. In der Regel treffen sich morgens die Reisebusse an einem festen Punkt in Assuan und fahren dann gemeinsam in Polizeibegleitung nach Abu Simbel. Die Fahrt durch die Wüste dauert rund drei Stunden. Im Sommer kann man während der Rückfahrt am Nachmittag häufig eine Fata Morgana beobachten. Der Wüstensand sieht dann aus, als ob es sich um eine Wasseroberfläche handeln würde. 

Video

Moving Temple of Ramses II (Egyptian... | 06:27

Kontakt

Egypt Travel
11 Abassya Sakara
Kairo
Anfrage senden
%69%6e%66%6f%40%65%67%79%70%74%2e%74%72%61%76%65%6c
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Bewerte das Ausflugsziel
Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User über das Ausflugsziel "Tempel von Abu Simbel"
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Login mit Google+
  • Teile Deine persönlichen Geheimtipps und erstelle neue Einträge
  • Sei ein Entdecker und erfahre von coolen Outdoor-Zielen wann und wo Du willst
  • Finde Dein Traumziel oder erkunde die Welt auf den interaktiven Karten