Ausflugsziel Assuan-Staudamm in Assuan: Position auf der Karte

Assuan-Staudamm

Assuan-Staudamm
Über den Autor

In meinem Beruf habe ich das seltene Glück, meine beiden größten Leidenschaften zu vereinen: das Reisen und das Schreiben. Für eine Woche reinen Strandurlaub konnte man mich schon als Kind nicht begeistern. Damals begnügte ich mich damit, meine Eltern auf der Autofahrt Richtung Süden mit italienischen Vokabeln und Fakten aus dem Reiseführer zu behelligen. Während meines Studiums der... Mehr erfahren

aktualisiert am Jul 3, 2019
Angebote & Tipps

Webcams

Leider ist im Moment keine Webcam verfügbar
Bewerte das Ausflugsziel
0
(1)

Beschreibung

Der Assuan-Staudamm liegt etwa 13 Kilometer südlich der oberägyptischen Stadt Assuan. Er staut den Nil zum Nassersee, den zweitgrößten Stausee der Welt, auf, welcher sich auf einer Länge von insgesamt 500 Kilometern bis in den angrenzenden Sudan erstreckt. Der Zweck des Staudamms besteht darin, die ägyptische Bevölkerung und Landwirtschaft vor den jährlichen Überschwemmungen des Nils sowie gleichzeitig auch vor längeren Dürreperioden an den Quellflüssen zu schützen.

Architektur

Der Staudamm ist über 3.800 Meter lang und 111 Meter hoch sowie an der Sohle 980 Meter und der Krone rund 40 Meter breit. Am Westende des Staudamms befindet sich ein Denkmal aus Beton. Es zeigt eine Lotusblüte mit einem Zahnrad und symbolisiert die ägyptisch-sowjetische Freundschaft. Auf 74 Metern Höhe befindet sich hier außerdem eine Aussichtsplattform.

Stromerzeugung

Das Wasserkraftwerk des Assuan-Staudamms verfügt über eine Leistung von insgesamt 2.100 Megawatt. Der so erzeugte Strom wird bis in die ägyptische Hauptstadt Kairo geleitet und umfasst rund zehn Prozent der gesamten Stromerzeugung in Ägypten. 

Entstehung und Geschichte

Blick auf den Nassersee von Abu Simbel aus
© Daniela Eisenrauch / TouriSpo Blick auf den Nassersee von Abu Simbel aus

Die alte Staumauer

Die alte Staumauer liegt etwa sieben Kilometer südwestlich der Stadt. Sie wurde bereits zwischen 1898 und 1902 errichtet, um bei der jährlichen Überschwemmung des Nils die Wassermassen zu regulieren. Da sich das damals größte Bauwerk dieser Art weltweit aber schnell als zu klein erwies, wurde das Stauvolumen nachträglich zweimal erhöht. Auch das reichte aber nicht aus, um ganzjährig den Bedarf zur Kanalbewässerung zu decken.

Planung und Bau der neuen Staumauer

1947 entwickelte Adrian Daninos die Idee eines neuen großen Staudamms oberhalb der Stadt Assuan. Der amtierende ägyptische König Faruq zeigte daran aber kein Interesse, weshalb das Projekt zunächst nicht umgesetzt wurde. Nach dem Sturz des Königs 1952 entschieden sich dessen Nachfolger Muhammad Nagib und Gamal Abdel Nasser aber sehr schnell für den Bau. Verhandlungen zur Finanzierung des Projekts durch die Weltbank scheiterten aufgrund politischer Meinungsverschiedenheiten zwischen Ägypten und den USA betreffend der offiziellen Anerkennung der Volksrepublik China. Schließlich wurde das Projekt von der Sowjetunion unterstützt. Zudem schloss Ägypten 1959 ein Abkommen mit dem Sudan, wonach der Zufluss zwischen den beiden Ländern aufgeteilt werden sollte. Am 9. Januar 1960 konnte man schließlich mit dem Bau des neuen Staudamms starten, am 21. Juli 1970 war er fertiggestellt. Insgesamt kostete das Projekt rund 2,2 Milliarden Euro. 451 Menschen ließen beim Bau ihr Leben.

Kulturelle Folgen

Der Bau des neuen Staudamms hatte weitreichende kulturelle Folgen. Zum einen mussten die hier lebenden Nubier umgesiedelt werden. Diese Maßnahme betraf etwa 50.000 Menschen, die durch die Entstehung des Nassersees ihre Heimat aufgeben mussten. Dadurch gingen viele Bestandteile der nubischen Kultur verloren. Heute gibt es der Gegend um Assuan nur noch drei ursprüngliche Nubierdörfer.

Zum anderen wurden mit Hilfe der UNESCO mehrere Kulturdenkmäler umgesetzt, da diese sonst im Nassersee versunken wären. Berühmtestes Beispiel sind die beiden Tempel von Abu Simbel sowie der Tempel von Philae. Trotzdem versanken zahlreiche historische Kulturgüter im Wasser. 

Anfahrt

Da der Staudamm ägyptisches Militärgebiet ist, solltest du ihn auf alle Fälle nur zusammen mit einem erfahrenen Reiseführer in einem Touristenbus besichtigen. Beachte außerdem, dass das Fotografieren und Filmen der Staumauer wie bei allen ägyptischen Militäreinrichtungen verboten ist!

Video

Assuan - Staudamm-1/1 | 00:49

Kontakt

Tourist Office Aswan
+20 97-231-2811
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Bewerte das Ausflugsziel
Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User über das Ausflugsziel "Assuan-Staudamm"
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Login mit Google+
  • Teile Deine persönlichen Geheimtipps und erstelle neue Einträge
  • Sei ein Entdecker und erfahre von coolen Outdoor-Zielen wann und wo Du willst
  • Finde Dein Traumziel oder erkunde die Welt auf den interaktiven Karten